Gute Filme

IMG_9777.JPG

Ich kenne keinen Menschen, der nicht gerne Filme guckt. Mehr als 5,8 Millionen Deutsche haben laut der VuMA im Jahr 2015 etwa einmal im Monat ein Kino besucht. So häufen sich bei vielen wirklich einige Titel an. Meine persönlichen Favoriten bzw Empfehlungen habe ich euch einmal aufgelistet. Die Reihenfolge hat jedoch nichts mit den Bewertungen oder meiner Meinung zu den Filmen zu tun. (Hier findet ihr eine ähnliche Liste. Jedoch bezieht sie sich auf meine Lieblingsbücher.)


  • „Lovestories – erste Lieben zweite Chancen“  Wie der Titel bereits verrät, handelt es sich in dieser Geschichte um erste Lieben und Chancen. Doch das ist gar nicht das, was mir an diesem Film so gut gefallen hat. Ich finde die Stimmung und die Charaktere unglaublich toll. Und die Familie, um die es hier geht, sind alle Schriftsteller, was mich natürlich besonders anspricht. Außerdem kann einem dieser Film in Sachen Gefühle viel bieten, denn neben der Liebe treten auch andere Gefühle in den Vordergrund. Ein sehr berührender Film, der wie das Leben auch voller „Hochs und Tiefs“ ist.
  • „Margos Spuren“ ist die Verfilmung eines meiner Lieblingsbücher. Da ich so überzeugt von der Story bin konnte mich natürlich auch der Film überzeugen. Er punktet besonders durch die hervorragende Besetzung und den Soundtrack.
  • „First Position – Ballett ist ihr Leben“ Eine Dokumentation über einen der einflussreichsten Ballettwettbewerbe für junge Tänzer der Welt. Mit diesem Film begleiten wir junge Tänzer auf ihrem Weg durch diese Zeit. Neben wertvollen und realen Einblicken in die Welt des Balletts und der harten Arbeit, ist dieser Film unglaublich inspirierend und motivierend. Da ich selber Tänzerin bin, hat mich der Film ganz besonders berühren können und ich habe ihn schon unzählige Male gesehen.
  • „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ ist für mich ein Stück Kindheit. Ein bezauberndes Wintermärchen für groß und klein 🙂
  • „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ Wer diese Geschichte nicht kennt, lebt wohl hinter dem Mond. Dennoch komme ich nicht daran vorbei, die Verfilmung auch hier aufzulisten. Der Autor, der auch „Margos Spuren“ geschrieben hat, erzählt gefühlvoll und außergewöhnlich die Geschichte zweier krebskranker Jugendlicher. Auch der Film zu diesem Roman ist meiner Meinung nach sehr sehenswert. Achtung, Taschentuch-Alarm!
  • „Aristocats“ war einfach schon immer mein Lieblings-Disneyfilm. Neben der DVD habe ich mir früher mindestens einmal pro Woche die passende Kassette angehört und war verrückt nach dieser Geschichte. Wer also mal wieder einen Disney-Abend plant, sollte „Aristocats“ auf jeden Fall ins Programm aufnehmen.
  • „LOL“  – ein typischer Teenie-Film und dennoch irgendwie mit Wiedererkennungswert. Die Protagonistin Lola, genannt Lol, steckt in allerlei Schwierigkeiten, die sie in ihrem Tagebuch festhält. Da wäre zum Beispiel ihr bester Freund Kyle, der plötzlich mehr zu sein scheint, eine Party außerhalb der Kontrolle oder die geplante Klassenfahrt nach Paris, auf die ihre Mutter sie vielleicht nicht mitfahren lassen möchte. Der Film ist unterhaltsam. So gut gefällt er mir jedoch, weil ich so viele Filmabende mit meinen besten Freundinnen damit verbinde. Interessant zu wissen: Diese Version ist eine Neuverfilmung. Ursprünglich ist der Film in Frankreich erschienen, aber leider habe ich diese Version noch nicht gesehen. Den Trailer dazu, findet ihr hier.
  • „Stolz und Vorurteil“ Wieder eine Buchverfilmung, die Einblicke in ein ganz anderes Jahrhundert gibt. Der Film gefällt mir so gut, da die Protagonistin für ihre Zeit ziemlich schlagfertig war und sich auch getraut hat, den Mund aufzumachen. Im großen und ganzen beinhaltet der Film mehr als eine verstrickte Liebesgeschichte, jedoch gehe ich davon aus, euch nicht erzählen zu müssen, wovon Jane Austens Roman handelt…der Film lohnt sich auf jeden Fall 🙂
  • „Geliebte Jane“ ähnelt ein wenig „Stolz und Vorurteil“, schließlich stellt der Film Jane Austens Leben sehr biographisch dar. Die arme Frau hatte es aber auch nicht leicht…Wer interessiert an dem Leben einer Schriftstellerin vor über 200 Jahren oder allgemein an Jane Austen ist, dem kann ich diesen Film sehr empfehlen.
  • „if I stay“ Eine herzzerreißende Geschichte über die Bedeutung der Familie im Leben. Dieser Film berührt einen zutiefst. Mia liegt nach einem schweren Autounfall im Koma. Ihre Familie ist ums Leben gekommen, aber es warten noch andere wichtige Menschen auf sie. Muss muss sich entscheiden, will sie gehen oder bleiben?
  • „Das Leuchten der Stille“ Eine Liebesgeschichte, die unmöglich scheint und auf einen einzigen Sommer basiert. Aufrecht gehalten durch Briefe, die verschickt werden zwischen Savannah und John. John, der als Soldat in den Krisengebieten der Welt ums Überleben kämpft. Doch wie stark kann Liebe sein? Eine Nicholas Sparks Verfilmung, genau wie…
  • „Wie ein einziger Tag“die berührende Geschichte von Allie und Noah. Die zwei kommen aus ganz unterschiedlichen Verhältnissen, das hält sie aber nicht davon ab, sich in ihrer Jugend unsterblich zu verlieben. Doch das Schicksal stellt sich zwischen sie und die beiden finden sich erst wieder, als Allie mit einem anderen verlobt ist…
  • „Silver Linings“ ist eine interessante Geschichte über zwei psychisch erkrankte Menschen, die sich in ihrem Heimatort näher kommen. Ich finde den Film zwar einerseits sehr gelungen, andererseits ist das Verhalten der Protagonisten auf Dauer sehr anstrengend und in gewisser Weise auch belastend. Dennoch hat mich der Weg der beiden sehr fasziniert.
  • „Für immer Liebe“ Eine sehr berührende Geschichte, über ein Paar, bei denen alles perfekt zu sein scheint. Doch nach einem Autounfall, bei dem Paige schwer verletzt wird, kann sie sich nicht mehr an ihr Leben erinnern. Und noch schlimmer: sie hat vergessen, wer Leo ist. Leo, den sie eigentlich über alles liebt. Für mich ist der Film so spannend, da mich die Frage sehr interessiert, ob man sich erneut in eine Person verlieben kann. Ich mochte es sehr, die beiden bei ihrem Neuanfang zu begleiten. Eine bittersüße Geschichte.
  • „Ballet Shoes“ ist eine schöne Geschichte, deren Roman 1936 erschien. Darin finden drei mehr oder weniger Waisenkinder durch den Tanz und das Theater zu sich selbst. Eine sehr schöne Geschichte.
  • „Ein Sommer in der Provence“  erzählt die bezaubernde Geschichte einer Familie, die sich – wenig überraschend – in einem Sommer in der Provence ganz neu kennen lernt.
  • „Frühstück bei Monsieur Henri“  Ein sehr amüsanter und charmanter, französischer Film, der von ganz unterschiedlichen Dingen erzählt. Schaut euch einfach den Trailer an 🙂
  • „Monsieur Claude und seine Töchter“ Wieder ein französischer Film…ich mag die einfach 🙂 Ziemlich amüsant wird hier dargestellt, wie sich ganz viele Nationen in einer streng katholischen und konservativen Familie vereinen. Sehr sehenswert und wirklich lustig!
  • „Ein ganzes halbes Jahr“ ist eine wunderbare Geschichte, in der eine junge Frau durch eine besondere Beziehung den wahren Wert des Lebens kennen lernt.
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s